VorlesewettberwerbGS2017

Am 30.05.2017 fand in den 4. Klassen der Grundschuleder Vorlesewettbewerb statt.

Nach interessanten Buchvorstellungen und spannendem Vorlesen, hatte die Jury die schwere Entscheidung sich auf einen Sieger zu einigen.

Lesekönigin wurde in diesem Schuljahr Lea Marie Scherer aus der Klasse 4a. Teilgenommen und platziert haben sich:

Hintere Reihe: Lilli Debus (4c, 2. Platz), Lea Marie Scherer (4a, 1. Platz), Lavinia Wagner (4b, 3. Platz)

Vorne sitzend: Berke Akar (4b, 4. Platz), Noah Werner (4c, 4. Platz), Pelle Sander (4a, 4. Platz)

 

Der Vorlesewettbewerb der Grundschule findet jedes Jahr Ende Mai statt und steht unter der Schirmherrschaft des Loewe Verlag. Jede Klasse wählt im Voraus ihre beiden besten Leser aus, die sich dann im Vorlesewettbewerb mit den Kandidaten der Parallelklassen messen müssen.

Der Wettbewerb teilt sich für die Kandidaten in 2 Aufgaben. Im ersten Teil stellen sie ein Buch vor und lesen daraus eine Passage für die Zuhörer vor. Im zweiten Teil bekommen die Vorleser einen, ihnen unbekannten Text, den sie während des Lesens für die Zuhörer gestalten müssen. Die Jury ermittelt dann anhand vorgegebener Kriterien den Lesekönig oder die Lesekönigin.

Am 30.05. versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen im Raum 2. Hier standen das Podest mit dem Vorlesestuhl und viele Sitzgelegenheiten für die Zuhörer.

In diesem Jahr traten aus der 4 a Lea Marie Scherer und Pelle Sander an, um sich mit Lavinia Wagner und Berke Akar aus der 4b und den beiden Kandidaten aus der 4c Noah Werner und Lilli Debus zu messen.

In der Jury saßen die Klassenlehrerinnen der 4. Klassen und Frau Hedderich, zwei ehemalige Lehrerinnen der Schule Frau Naumann-Spachholz und Frau Stock und Frau Reiß als Vertreterin der Buchhandlung Stefanie aus Biedenkopf. Dieses Mal war Herr Blöcher von der VR Bank leider nicht dabei.

In alphabetischer Reihenfolge stellten die Schülerinnen und Schüler sehr unterschiedliche und interessante Bücher vor und lasen jeweils eine meist sehr spannende Stelle aus den Büchern vor.

Anschließend erfolgt eine kurze Pause, in der die Mitglieder der Jury ihre ersten Eindrücke austauschten.

Danach lasen die Vorleser aus dem Buch „Alle Geschichten von der Maus für die Katz“ von U. Scheffler vor. Für die Vergleichbarkeit der Lesefertigkeiten hat die Jury sich auf eine Geschichte geeinigt, die sich 2 Schüler teilten. Die jeweils anderen 4 Schüler durften allerdings nicht zuhören, sondern mussten sich so lange auf dem Schulhof aufhalten.

Nach ganz unterschiedlichen Lesevorträgen der Kandidaten erfolgte eine weitere Pause, in der die Jury ihre Entscheidung traf. Es war in diesem Jahr nicht leicht, denn es gab einerseits große Unterschiede zwischen den Lesevortrag bei der Buchvorstellung und dem unbekannten Text. Andereseits lag das Vorlesekönnen der Kandidaten dicht beieinander.